Die Caritasstelle im Grenzdurchgangslager Friedland

IMG_1074

Die Caritasstelle ist eine Einrichtung des Caritasverbandes für die Diözese Hildesheim. Sie hat im November 1945 in Friedland ihre Arbeit aufgenommen, berät und betreut SpätaussiedlerInnen, jüdische Zuwanderer, AsylbewerberInnen und andere MigrantInnen, hauptsächlich am Standort Grenzdurchgangslager Friedland der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen (LAB NI).
Sie ist Anlaufstelle für alle Fragestellungen, die bezüglich der Einreise und des zukünftigen Lebens in Deutschland entstehen. Eingebunden in das bundesweite Netzwerk der Caritas-Migrationsdienste bietet sie einen ersten Orientierungspunkt, der zu einem erfolgreichen Ankommen in Deutschland beitragen soll.

Für die Neuzuwander bietet die Caritasstelle die Beratungsdienste der Migrationserstberatung, des Jugendmigrationsdienstes und der Asylverfahrensberatung. Hinzu kommen unterschiedliche Bildungs-, Betreuungs- und Freizeitangebote für Jugendliche und Erwachsene.

Gemeinsam mit dem Deutschen Caritasverband unterstützt die Caritasstelle mit dem bundesweit tätigen Projekt “resettlement.de” die Kommunikations- und Unterstützungsstrukturen zwischen den in den Aufnahmeprozessen von Flüchtlingen, die im Resettlement und Humanitärer Aufnahmeprogramme aufgenommen werden, beteiligten staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren.

Wir bedanken uns für Ihr Interesse! 

Veröffentlicht unter Caritasstelle

Stellungnahmen des Deutschen Caritasverbandes zur Dublin IV-Verordnung und Schaffung eines EU Resettlement Frameworks

Die Europäische Kommission hat vergangenes Jahr Vorschläge zur Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems unterbreitet. Es handelt sich dabei um Europäische Rechtsakte, die in der Form von europäischen Verordnungen und Richtlinien umgesetzt werden sollen. Der Deutsche Caritasverband hat nun zu zwei dieser Verordnungen Stellungnahmen verfasst, in denen er die vorgeschlagenen Neufassungen bewertet.

Hinsichtlich der vorgeschlagenen neuen Dublin-Verordnung (Dublin IV) ist der Deutsche Caritasverband der grundsätzlichen Auffassung, dass alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union gemeinsam für Asylsuchende in der EU die Verantwortung tragen. Durch die vorgeschlagene Neuregelung einer vorgezogenen Zulässigkeitsprüfung würden die unter übermäßigem Druck stehenden Mitgliedstaaten an den Außengrenzen der Europäischen Union nicht entlastet. Zudem bezweifelt der Deutsche Caritasverband, dass der von der vorgeschlagene Korrekturmechanismus zur Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU funktionieren würde. Es bedürfte zumindest für eine gewisse Zeit einer Übergangsregelung, durch die einzelne Mitgliedstaaten an die Verantwortungsteilung herangeführt werden. Darüber hinaus sollten individuelle Interessen der Schutzsuchenden im Rahmen der Zuständigkeits- und Verteilungsentscheidung zwischen den Mitgliedstaaten als Kriterien größeres Gewicht erfahren. Anstelle weiterer Verschärfungen sollte auch die Bewegungsfreiheit international Schutzberechtigter innerhalb der EU verbessert werden.

Durch die Schaffung des Neuansiedlungsrahmens der EU (Resettlement Framework) können bestehende Zugangswege in die EU um neue ergänzt und bestehende legale Zugangswege ausgebaut werden. Gleichzeitig befürchtet der Deutsche Caritasverband, dass durch die Erweiterung des für Resettlement in Frage kommenden Personenkreises vulnerable Schutzsuchende bei der Auswahl für eine Neuansiedlung unzureichend berücksichtigt werden könnten. Aus Sicht des Deutschen Caritasverbands darf Resettlement kein Ersatz für reguläre Asylverfahren sein, sondern soll als flankierende Ergänzung dem Schutz besonders vulnerabler Schutzsuchender dienen. Der individuelle Flüchtlingsschutz muss weiterhin in allen Mitgliedstaaten der EU gewährleistet sein.

Veröffentlicht unter Caritasstelle

Freie Stelle für den Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Ab dem 01.07.2017 ist in der Caritasstelle im GDL Friedland eine Stelle für den Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu besetzen. Sie richtet sich nach den Regularien des Bundesfreiwilligendienstes.

Die Aufgaben der Stelle des Bundesfreiwilligendienstes umfassen vor allem:

  • die Unterstützung der Koordination des Ehrenamts und der Kleiderkammer
  • Ansprechperson für Anfragen aus der Bevölkerung für Spenden, Unterstützung etc.
  • Ansprechperson für Flüchtlinge und SpätaussiedlerInnen für die Angebote der Caritasstelle und Weiterleitung
  • Unterstützung der Beratungs- und Betreuungsdienste der Caritasstelle

Auch die Auswahl eigener Schwerpunkte ist möglich.

Weitere Informationen zur Caritasstelle Friedland und zum Bundesfreiwilligendienst finden Sie unter:
www.caritasfriedland.de
www.jungecaritas.de

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf zu:
Nicole Schmale, Tel. 05504 9499658, schmale@caritasfriedland.de

Caritasstelle im GDL Friedland, Heimkehrerstraße 11, 37133 Friedland

Die Ausschreibung als pdf finden Sie hier.

Veröffentlicht unter Uncategorized

Rundbrief Juni 2017

Der aktuelle Rundbrief der Caritasstelle liegt nunmehr vor. Er beschäftigt sich im Schwerpunkt mit dem System der Erstaufnahme Asylsuchender in Niedersachsen und den aktuellen Aufgaben des Standorts GDL Friedland, den Beratungsdiensten der Caritasstelle und aktuellen Entwicklungen und Projekten in der Jugendarbeit und im Frauenzentrum.

Veröffentlicht unter Caritasstelle

Stellenausschreibung der pädagogischen Leitung des Frauenzentrums Friedland

Für das gemeinsam von der Inneren Mission und der Caritasstelle Friedland betriebene Frauenzentrum am Standort GDL Friedland der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen wird eine pädagogische Leitung (weiblich) gesucht. Anstellungsträger ist die Innere Mission Friedland.

IM_Frauenzentrum_Stellenausschreibung

Veröffentlicht unter Caritasstelle

Konzeptvorschlag des Projektnetzwerks AMBA zur Erstaufnahme von Asylsuchenden in Niedersachsen

AMBA-Logo-sz-RGB

Das Projektnetzwerk AMBA (Aufnahmemanagement und Beratung für Asylsuchende in Niedersachsen), zu dem auch die Caritasstelle Friedland gehört, verfolgt das Ziel, die Aufnahmebedingungen für Asylsuchende in Niedersachsen durch eine Reihe von aufeinander abgestimmten Maßnahmen zu verbessern.

In diesem Rahmen legt das Netzwerk nun einen konkreten Konzeptvorschlag vor, der helfen soll, das System der Aufnahme von Asylsuchenden in Niedersachsen stringent, effektiv und human zu gestalten.

Ausdrücklich erkennen wir an, dass die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen (LAB Ni) sich um eine menschenwürdige Aufnahme und Unterbringung in Niedersachsen bemüht. Das vom „Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)“ präferierte Konzept der sog. „Ankunftszentren (AZ)“ hat dazu beigetragen, die große Zahl der sog. Altfälle abzubauen. Nun erscheint uns das Konzept der „Ankunftszentren“ jedoch nicht mehr zeitgemäß. Derzeit sehen wir in der konkreten Gestaltung des Aufnahmeprozesses gravierende Mängel und Schwächen: Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Caritasstelle

Neue Humanitäre Aufnahme für syrische Flüchtlinge

Am 11. Januar 2017 startete ein neues Aufnahmeprogramm für Flüchtlinge aus der Türkei. Das Humanitäre Aufnahmeprogramm umfasst 13.700 Plätze für Syrerinnen und Syrer, die sich derzeit in der Türkei aufhalten.

Mit dem von der Bundesregierung Anfang Januar aufgelegten Aufnahmeprogramm sind am 11. Januar bereits 153 Personen aus der Türkei nach Deutschland eingereist. Neben Syrerinnen und Syrern können in begründeten Einzelfällen können auch Staatenlose, deren Identität geklärt wurde und die nachweislich vor ihrem Aufenthalt in der Türkei in Syrien gelebt haben, für die Humanitäre Aufnahme ausgewählt werden. Die eingereisten Personen erhalten eine auf drei Jahre befristete Aufenthaltserlaubnis nach § 23 Absatz 2 des Aufenthaltsgesetzes.

Hintergrund dieses Programms ist die Umwidmung von Aufnahmequoten aus bestehenden Verpflichtungen im Bereich Relocation  (Umverteilung von Asylsuchenden innerhalb der EU), die nun für die Aufnahme von syrischen Flüchtlingen aus der Türkei genutzt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Caritas-Projekts resettlement.de .


Veröffentlicht unter Uncategorized

Rundbrief Advent 2016

Der Rundbrief der Caritasstelle aus dem Advent 2016 befasst sich unter anderem mit den Themen Resettlement und der EU-Türkei-Erklärung. Es finden sich außerdem Beiträge zur Aufnahme Asylsuchender in Niedersachsen, zur Eröffnung der Interkulturellen Woche 2016 sowie ein Bericht aus der Kleiderkammer.

Veröffentlicht unter Uncategorized

Projektnetzwerk AMBA fordert mehr Qualität bei Asylverfahren – Öffentliche Diskussionsveranstaltung in Osnabrück

Die Abläufe im Asylverfahren haben sich in den vergangenen Monaten stark gewandelt: Das sogenannte „Ankunftszentrum“ in Fallingbostel wurde eingerichtet, ein weiteres ist in Bramsche in Planung. Notunterkünfte wurden geschlossen. Die Zuständigkeiten der Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben unklar. Tausende Flüchtlinge wurden mit Unterstützung der Landesaufnahmebehörde durch das BAMF endlich nachregistriert, aber noch immer warten viele Geflüchtete auf ihre Asylantragstellung und Anhörung, und es häufen sich Klagen über Qualitätsmängel bei den Bescheiden des BAMF. Außenpolitische Maßnahmen der Grenzschließung, Verträge mit Drittstaaten (Türkei-Deal als Muster) und verstärkte Außengrenzenkontrollen haben zu einem starken Rückgang der Zahl neu eingetroffener Flüchtlinge in Deutschland geführt, und die innenpolitische Debatte um die Gestaltung einer „Willkommenskultur“ wird zunehmend von einer Diskussion um „verstärkte Rückkehr“ verdrängt.

Was bringt die Zukunft? Welche Abläufe gelten jetzt? Wie können die Strukturen der Erstaufnahme in Niedersachsen zukünftig so gestaltet werden, dass die Rechte der Geflüchteten gewahrt werden, und dass Flüchtlinge die Unterstützung erhalten, die sie brauchen? Wie sehen faire Verfahren aus?

Diese und weitere Fragen wollen wir mit Vertreter_innen von Innenministerium, BAMF, Wohlfahrtsverbänden, Flüchtlingsorganisationen und Ihnen und Euch gemeinsam diskutieren.

Die Einladung zur Veranstaltung als pdf mit der Tagesordnung finden Sie hier.

Eine Presseerklärung des Projektnetzwerkes AMBA finden Sie hier.

Datum/Zeit
12.11.2016
12:30 – 17:30 Uhr

Veranstaltungsort
Universität Osnabrück
Seminarstraße 20 (Gebäude 15), Raum 128
49074 Osnabrück

Für die weitere Planung wird um Anmeldung gebeten.
Anmeldungen bitte per E-Mail bis zum 04.11.2016 an Heidi Missbach unter folgender E-Mail Adresse: hm@nds-fluerat.org.

Veröffentlicht unter Uncategorized

Eröffnung der Interkulturellen Woche 2016

 

Die bundesweite Interkulturelle Woche 2016 wurde am Sonntag, den 25.9.2016 mit einem ökumenischen Gottesdienst und einem Begegnungsfest im Grenzdurchgangslager in Friedland eröffnet.
Zunächst wurde ein ökumenischer Gottesdienst unter der Leitung von Dr. Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Archimandrit Gerasimos Frangoulakis, Griechisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland und Bischof Norbert Trelle, Bistum Hildesheim, Vorsitzender der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) gefeiert. Im Anschluss sprachen Frau Jürgenliemk, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Göttingen, und Dr. Kamal Sido, Gesellschaft für bedrohte Völker, Göttingen einen Friedensgruß.

Anschließend wurde auf dem Kirchvorplatz ein buntes Begegnungsfest gefeiert. Auf der Bühne standen dabei das boat people Projekt und die Göttinger Band Moa Menta Klonkester. Das Get2gether-Jugendtheater aus Hannover präsentierte Ausschnitte aus seinem aktuellen Stück „Lost in Paradise“ und Gunter Hampel und Danilo Cardoso boten einen Jazz- und Tanz-Workshop an. Das Museum Friedland öffnete ebenfalls seine Türen und bot kostenlose Führungen an.
Auch für die kleinen Gäste gab es bei dem Fest viele Angebote: Kinderschminken, verschiedene Spiele von der Roten Rübe und Apfelsaftpressen mit dem RUZ Reinhausen. Großen Anklang fand auch die kulinarische Verpflegung, bei der es viele libanesische Leckereien gab.

Weitere Fotos der Veranstaltung finden Sie außerdem auf der folgenden Seite: http://www.interkulturellewoche.de/galerie/2016/bundesweiter-auftakt-zur-ikw-2016-friedland

Veröffentlicht unter Uncategorized

Eröffnungsveranstaltung der Interkulturellen Wochen 2016 am 25. September

IKW2016_Auftakt_Friedland-page-001

Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt. Dies ist das Motto der diesjährigen Interkulturellen Woche, welche am Sonntag, den 25. September startet. Das Motto zielt auf die Millionen von Menschen ab, die sich für ein Zusammenleben in Vielfalt auf der Basis der Grund- und Menschenrechte einsetzen.

Die Eröffnung der Interkulturellen Woche findet dieses Jahr in Friedland statt. Die Veranstaltung beginnt um 15:00h mit einem ökumenischen Gottesdienst. Ab 16:00 steht Kultur auf dem Programm. Neben einer Theatervorstellung des Get2Gether-Theaters aus Hannover wird es noch einen Jazz- und Tanzworkshop mit Gunter Hampel und Danilo Cardoso aus Göttingen/Rio de Janeiro  geben. Für die musikalische Unterhaltung zeichnen sich das Boat People Project sowie das Earl Mobilé Orquestra verantwortlich. Freuen Sie sich auf eine phantasievolle Mischung aus Folk und Jazz. Die jüngeren Gäste dürfen sich auf Kinderunterhaltung mit dem Regionalem Umweltbildungszentrum Reinhausen (RUZ) und Kinderschminken freuen. Zusätzlich bietet das Museum Friedland (http://www.museum-friedland.de/) für Interessierte Führungen an. Abgerundet wird das Programm durch ein breites kulinarisches Angebot. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Speisesaal der Landesaufnahmebehörde / GDL Friedland statt.

Weitere Infos über die Interkulturelle Woche 2016 finden Sie unter http://www.interkulturellewoche.de/. Eine Übersicht der bundesweit stattfindenden Aktionen finden Sie unter http://www.interkulturellewoche.de/datenbank.

Die Eröffnungsfeier wird veranstaltet von der Caritasstelle im GDL Friedland, der Innere Mission und ev. Hilfswerk im Grenzdurchgangslager Friedland e.V. und dem Ökumenischen Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche, unterstützt vom Standort GDL Friedland der LAB NI.

Veröffentlicht unter Uncategorized