Landesaufnahmebehörde

Die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen (LAB NI) verfügt über sechs Standorte, die im Wesentlichen der Erstaufnahme Asylsuchender dienen.

  • Bad Fallingbostel / Oerbke (Ankunftszentrum)
  • Bramsche / Hesepe (Ankunftszentrum und Erstaufnahmeeinrichtung)
  • Braunschweig (Erstaufnahmeeinrichtung)
  • Friedland (Erstaufnahmeeinrichtung)
  • Oldenburg (Erstaufnahmeeinrichtung)
  • Osnabrück (Erstaufnahmeeinrichtung)

Nach Ankunft und Beginn der Asylverfahren in den Ankunftszentren werden Asylsuchende zur Durchführung erster Integrationsmaßnahmen in die Erstaufnahmeeinrichtungen verteilt. Von dort erfolgt die kommunale Verteilung. Ausgenommen davon sind Asylsuchende, bei deren Asylverfahren behördlicherseits eine negative Perspektive angenommen wird.

Der Standort Grenzdurchgangslager Friedland dient als

  • Landeserstaufnahmeeinrichtung für AsylbewerberInnen (EAE)
  • Bundes- und Landesaufnahmestelle für SpätaussiedlerInnen und jüdische Zuwanderer
  • Bundeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge im Resettlement und humanitären Aufnahmeprogrammen

Hier erhalten die unterschiedlichen Personenkreise Beratungs-, Betreuungs-, Informations- und Bildungsangebote durch die Caritasstelle, die Innere Mission (Diakonie) und die zuständigen Behörden, bevor sie nach kurzer Aufenthaltsdauer (wenige Tage bis hin zu drei oder mehr Monaten) innerhalb des Landes Niedersachsen oder bundesweit weiter verteilt werden.