Projekt resettlement.de

Die hohe Zahl an Asylsuchenden und die immer wiederkehrenden Bilder von Bootsunglücken und Menschen an Grenzzäunen verdeutlichen es: Für Flüchtlinge muss es legale Zugangswege zu Ländern mit langfristigen Integrationsperspektiven geben. In den vergangenen Jahren leistete Deutschland mit der Aufnahme von Flüchtlingen über die  humanitären Aufnahmeprogramme und die Beteiligung am Resettlementprogramm des UNHCR einen Beitrag, um bei akuten und verfestigten Flüchtlingssituationen in Erstaufnahmestaaten wie Libanon, Ägypten, Türkei, Indonesien, Verantwortung zu übernehmen. Aktuell steht unter der europäischen Migrationsagenda ein gemeinsames Programm der europäischen Mitgliedsstaaten über ein Resettlementprogramm für 20.000 Personen und ein Relocationprogramm für 40.000 Personen zur politischen Diskussion.

www.resettlement.de

Viele der aufgenommenen Flüchtlinge erreichten Deutschland in organisierten Gruppeneinreisen und verbrachten ihre ersten zwei Wochen in der Erstaufnahmeeinrichtung Friedland bevor sie in die Bundesländer weiterreisen. Hier unterstützt die Caritasstelle Friedland die neu angekommenen Menschen durch individuelle Beratungsangebote, wie Migrationsberatung und Jugendmigrationsdienst. Durch den direkten Kontakt mit den neu einreisenden Personen sowie Behörden und Beratungsstellen an den neuen Wohnorten zeigten sich schnell die Bedürfnisse der beteiligten Akteure und Menschen. Bei einer Vernetzungsfahrt in den Libanon und der Organisation einer Fachtagung baute die Caritasstelle Friedland ihre Fachkenntnisse und ihr Netzwerk aus. In der Folge entstand die Idee die Erfahrungen in einem Projekt zu verarbeiten und die durch die Aufnahmeprogramme der letzten Jahre entstandenen Strukturen zu festigen und auszuweiten. Das nun im Juni 2015 mit dem Deutschen Caritasverband als Projektpartner begonnene Projekt ‚resettlement.de‘ wird unter dem europäischen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) für eine Laufzeit von drei Jahren gefördert. In der kurzen Projektbeschreibung stellen wir die Ziele und die Aktivitäten des Projektes und erklären, wie wir Sie unterstützen können. Auf der Internetseite des Projekts www.resettlement.de finden Sie aktuelle Informationen zu Resettlement, Humanitärer Aufnahme und weiteren Programmen in Deutschland. Darüber hinaus können Sie sich hier zu dem Newsletter des Projekts anmelden.

Am 24. Oktober 2016 veranstaltet das Projekt die Fachtagung “Resettlement, Kontingente, Humanitäre Aufnahme – Politische Entwicklungen und Bedeutung für die Praxis” in Frankfurt am Main. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Europa foerdertEuropäische Union_

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl- Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

Veröffentlicht unter Resettlement / Syrien