Resettlement 2014

Weiterhin steht für 2014 die Einreise von 300 Personen im Resettlement-Verfahren aus. Deutschland hatte sich über den Zeitraum von drei Jahren (2012 bis 2014) für die Aufnahme von insgesamt 900 Personen entschieden, die bereits im aktuellen Aufenthaltsland durch UNHCR als Flüchtlinge anerkannt wurden. Auch diese Personen erhalten eine Aufenthaltserlaubnis nach § 23,2 AufenthG. Es gelten laut BMI-Aufnahmeanordnung vom 07.07.2014 folgende Auswahlkriterien:

  • Wahrung der Einheit der Familie
  • Familiäre oder sonstige integrationsförderliche Bindungen nach Deutschland
  • Integrationsfähigkeit
  • Grad der Schutzbedürftigkeit
  • Bei Schwerstkranken gilt eine Quote von 5 %

In diesem Jahr sollen die Personen aus zwei verschiedenen Ländern einreisen. Die erste Gruppe besteht laut Angaben des BMI und BAMF aus Drittstaatsangehörigen (staatenlosen Palästinensern, Irakern, Sudanesen, Eritreern, etc.), die sich momentan noch in Damaskus, Syrien befinden. Diese sollen in einem kleinen Zeitfenster mit einem libanesischen Transitvisum über Beirut nach Deutschland ausgeflogen werden. Die zweite Gruppe setzt sich aus Flüchtlingen, die sich momentan in Indonesien befinden, zusammen.

Die Ankunft der beiden Gruppen wird Ende des dritten bzw. vierten Quartals erwartet.

Weitere Informationen zu Passpflicht, Familiennachzug und Kostenübernahme finden sich im BMI-Merkblatt.

Die relevanten Dokumente finden Sie im Download-Bereich dieser Seite.

Veröffentlicht unter Resettlement / Syrien