Das Land Niedersachsen hat eine Fragen – und – Antworten – Seite zum Krieg in der Ukraine und eine Telefonhotline eingerichtet. Neben der Seite des Flüchtlingsrats Niedersachsen finden Sie hier sehr umfassende und aktuelle Informationen zu Einreise, Aufenthalt und Unterbringung.

Im Land Niedersachsen werden Geflüchtete aus der Ukraine auch an den Standorten der Landesaufnahmebehörde aufgenommen und registriert. Eine Meldung bei der LAB NI ist allerdings nicht obligatorisch. Je nach Kontakten und Unterbringung können sie sich bei allen kommunalen Meldebehörden anmelden.

Am Standort GDL Friedland der LAB NI werden derzeit ebenfalls Menschen aus der Ukraine aufgenommen. Dieses erfolgt bislang im Rahmen der regulären Aufgaben und Belegung.

Der Krieg in der Ukraine und die großen Fluchtbewegungen sind für uns alle sehr bedrückend und wir hoffen natürlich, den Menschen in ihrer Not zur Seite stehen zu können. Auch die Caritasstelle erreichen viele Anfragen von Menschen, die sich engagieren wollen oder Informationen suchen.

Wir möchten Ihnen hier einige Informationen zur Verfügung stellen.

Situation in Friedland: Alle Standorte der Landesaufnahmebehörde haben sich auf die Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge vorbereitet. Bis zum heutigen Tag sind nur wenige ukrainische Menschen auf der Flucht vor dem Krieg in Friedland angekommen (Stand 03.03.2022).

Spenden: Allen in Friedland ankommenden Menschen steht die Kleiderkammer der Caritasstelle mit gut erhaltener gebrauchter Bekleidung zur Verfügung. Aktuell benötigen wir noch keine zusätzlichen Spenden. Sobald sich dieses ändert, werden wir es an dieser Stelle kommunizieren.
Generell finden Sie auf der Seite Spenden regelmäßig aktualisierte Angaben dazu, welche Spenden wir gerade benötigen.

Generell erreichen Sie die Caritasstelle Friedland unter Tel. 05504 9499650 oder Mail info@caritasfriedland.de.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir angesichts der Vielzahl von telefonischen und schriftlichen Anfragen nicht zu jeder Zeit auf alle Anfragen reagieren können.

Unterstützung der Caritasstelle: Für unsere Kleiderkammer würden uns weitere ehrenamtliche Kräfte aktuell sehr weiterhelfen. Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte unter o.g. Kontaktdaten.

Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen für einreisende ukrainische Flüchtlinge:
Jeweils aktuelle Angaben finden Sie unter:
Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V. / Ukraine – aktuelle Informationen
Zu sozialrechtlichen Fragen: https://tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/archiv/aufenthaltsrecht-und-sozialleistungen-fuer-menschen-aus-der-ukraine.html und im Tacheles-Newsletter vom 28.02.2022: https://tacheles-sozialhilfe.de/newsticker.html.

Eine gute Übersicht, wie wir ukrainische Geflüchtete in der aktuellen Situation am sinnvollsten unterstützen können, finden Sie auf der Seite des Deutschen Caritasverbandes. Ebenfalls findet sich hier eine Übersicht über Hilfsangebote für ukrainische Menschen.

Caritas International berichtet auf seiner Homepage über die dortige Arbeit der Caritas und der Unterstützung für die Leidtragenden des Krieges: https://www.caritas-international.de/hilfeweltweit/europa/ukraine und https://www.caritas-international.de/hilfeweltweit/europa/ukraine/news-ticker-ukraine-krieg.

Für die Innere Mission und die Caritasstelle im GDL Friedland ist es ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk: 978,66 € teilen sich beide Einrichtungen. Die Spendensumme wurde am 1. November im Gottesdienst zum 75-jährigen Bestehen des Landes Niedersachsen gesammelt. Sogar noch ein Jahr länger, seit Herbst 1945,  besteht das Grenzdurchgangslager, und auch die Innere Mission und die Caritas sind von Anfang an mit dabei, betreuen und begleiten die ersten Schritte der Menschen, die hier ankommen.
Torsten-Wilhelm Wiegmann und Thomas Heek freuen sich über die schöne Bescherung vor dem Weihnachtsfest, die mithilft, diese wichtige Arbeit zu gestalten.

Bild: Innere Mission Friedland

Der soeben veröffentlichte Adventsrundbrief 2021 der Caritasstelle Friedland befasst sich mit der Ankunft, Aufnahme und den Angeboten für die über Friedland aufgenommenen Personenkreise unter nach wie vor herrschenden Pandemiebedingungen.
Der Abzug der Bundeswehr und weiterer Kräfte aus Afghanistan, die Machtübernahme der Taliban und die Evakuierung von Ortskräften und besonders schutzbedürftigen Menschen waren ein sehr kritisches und prominentes Thema für viele Meschen in Deutschland. Auch über Friedland reisten und reisen evakuierte Personen aus Afghanistan nach Deutschland ein. Auch hierzu finden Sie Informationen im vorliegenden Rundbrief.

Liebe Spenderinnen und Spender,

auch zum jetzigen Zeitpunkt ist leider nur eine eingeschränkte Spendenannahme in unserer Kleiderkammer möglich. Wir bitten alle Spenderinnen und Spender sich zunächst per Mail an info@caritasfriedland.de oder telefonisch unter 05504 9499650 zu melden und einen Termin zum Abgeben der Spenden zu vereinbaren. Es wäre schön, wenn Sie uns auch mitteilen könnten, was Sie spenden möchten.

Benötigt werden momentan insbesondere:

  • Töpfe, Pfannen, Besteck
  • Koffer, Reisetaschen, Rucksäcke
  • Herrenschuhe (Größen 40 – 43)
  • Winterbekleidung für Frauen und Männer (z.B. Jacken, Pullover, Hosen) eher in kleineren Größen
  • Kinderkleidung ab 6 Jahren

Selbstverständlich ist eine Abgabe der Spenden nur unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen möglich und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes unerlässlich.

Im September 1945 wurde das Grenzdurchgangslager Friedland begründet. Eine Chronik der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen beleuchtet die Historie der heute „Standort Grenzdurchgangslager Friedland der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen“ benannten Aufnahmeeinrichtung.
Die Caritasstelle Friedland nahm ihre Arbeit zwei Monate später im November 1945 auf. Die Kirchenzeitung des Bistums Hildesheim dokumentiert die unterschiedlichen Phasen der Caritas und der katholischen Kirche in Friedland in ihren Beiträgen „Das Lager der Barmherzigkeit“, „Die Heimkehrerkirche“ und „Wir sind flexibel“
Der Caritasverband für die Diözese Hildesheim veröffentlicht als Träger der Caritasstelle Friedland zum Jubiläum eine Pressemitteilung.

Das Jahr 2020 brachte für die Caritasstelle einschneidende Veränderungen. Die COVID-19-Pandemie sorgte nicht nur für Einschränkungen und Umstellungen in der Arbeit in Friedland, sie hatte auch die vorzeitige Einstellung des Projekts „Resettement.de“ zur Folge. Dieses war nicht nur ein großer Verlust für Kommunikationsstrukturen in den Aufnahmeprozessen und die Verbesserungen, die für die Einreisenden Menschen erreicht werden konnten. Auch kostete es Arbeitsplätze in der Caritasstelle.
2020 ist aber auch ein Jubiläumsjahr für die Caritasstelle. Im November 1945 nahm die Caritas im seinerzeit seit 2 Monaten bestehenden Grenzdurchgangslager Friedland ihre Arbeit auf.

Die Entwicklungen in der Caritasstelle der vergangenen Monate beleuchten wir im Adventsrundbrief.

Wir bedanken uns herzlich und wünschen Ihnen und Ihren Familien auch in dieser schwierigen Zeit eine friedliche und besinnliche Advents- und Weihnachtszeit.

Caritas, Diakonie, Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische und der Flüchtlingsrat in Niedersachsen plädieren für einen sofortigen Abschiebungsstopp nach Griechenland sowie die sofortige Aussetzung von Dublin-III-Abschiebungen durch den Bund. Diese sind menschenrechtlich unvertretbar und politisch das falsche Signal.

Während sich Bund und Länder nach dem Brand von Moria auf die Aufnahme von 1.553 Schutzberechtigten aus Griechenland einigten, organisieren deutsche Ausländerbehörden und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weiter systematisch die Abschiebung von Schutzsuchenden zurück nach Griechenland.

Mehr lesen.

Fallskizzen Abschiebungen nach Griechenland

Liebe Spenderinnen und Spender,

aufgrund der Corona-Pandemie ist die Spendenannahme in unserer Kleiderkammer leider weiterhin nur eingeschränkt möglich.

Dies liegt vor allem daran, dass die Ausgabe der Kleiderkammer über einen längeren Zeitraum geschlossen war und unsere Lagerkapazitäten nicht ausreichend sind. Daher bitten wir Sie grundsätzlich um einen Anruf unter 05504 9499650 oder eine Mail an info@caritasfriedland.de, bevor Sie eine Spende vorbeibringen.

Bei diesem Telefonat informieren wir Sie gerne über die aktuelle Situation, welche Spenden derzeit benötigt werden und ob bzw. wann diese angenommen werden können.

Bitte tragen Sie bei der Spendenannahme eine Maske und achten Sie auf den Mindestabstand. Vielen Dank – bleiben Sie gesund!

Ihr haupt- und ehrenamtliches Team der Caritasstelle im GDL Friedland

Die Migrationsberatung der Caritasstelle im GDL Friedland ist ab sofort auch online erreichbar. Wir antworten innerhalb von 48 Stunden (an Werktagen) auf jede Anfrage.

https://beratung.caritas.de/migration

Wir beantworten Fragen zur Aufnahme und zum Verfahren von Spätaussiedlern, Resettlement-Flüchtlingen, Aufenthaltstitel, Familiennachzug, Sozialleistungen, Integrationskurs, Gesundheit u.v.a. Wir sprechen: Deutsch, Russisch, Englisch und Französisch. Sie können uns auch eine Nachricht in Ihrer Muttersprache (z.B. Arabisch) senden, da wir mit Dolmetschern zusammen arbeiten.

Bitte registrieren Sie sich bei der Beratungsplattform der Caritas. Sie können anonym bleiben und einen Phantasienamen auswählen wenn Sie möchten.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Weitere Informationen finden Sie hier