Vor welchen Herausforderungen stehen Personen, die über Resettlement oder Humanitäre Aufnahmeprogramme nach Deutschland kommen? Welchen rechtlichen Status haben sie und wie sind solche Verfahren im politischen Kontext zu sehen?
Die „Neue Caritas“ hat ein spannendes Info-Heft zum Thema Resettlement und humanitäre Aufnahme herausgebracht. Darin finden Sie unter anderem einen Bericht aus der Praxis von Mitarbeiterinnen der Caritasstelle. Das Heft dazu finden Sie hier.

„Politisch Verfolgte genießen Asylrecht“ und „Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung“, besagt das deutsche Grundgesetz. Die von Deutschland unterzeichnete Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) regelt unter anderem, wer nach welchen Kriterien als Flüchtling anerkannt wird und legt fest, dass diese Personen nicht zurückgewiesen oder abgeschoben werden dürfen. Es ist aus Sicht der Caritas bedenklich, dass diese Grundsätze im Jahr 2017 wieder in Erinnerung gerufen werden müssen.

Erfahren Sie in unserem aktuellen Rundbrief mehr zur Flüchtlingspolitik, zur Resettlement-Fachtagung, zum Zugang zu Rechtsschutz für Asylsuchende und zum FriedlandGarten.