Für die Innere Mission und die Caritasstelle im GDL Friedland ist es ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk: 978,66 € teilen sich beide Einrichtungen. Die Spendensumme wurde am 1. November im Gottesdienst zum 75-jährigen Bestehen des Landes Niedersachsen gesammelt. Sogar noch ein Jahr länger, seit Herbst 1945,  besteht das Grenzdurchgangslager, und auch die Innere Mission und die Caritas sind von Anfang an mit dabei, betreuen und begleiten die ersten Schritte der Menschen, die hier ankommen.
Torsten-Wilhelm Wiegmann und Thomas Heek freuen sich über die schöne Bescherung vor dem Weihnachtsfest, die mithilft, diese wichtige Arbeit zu gestalten.

Bild: Innere Mission Friedland

Der soeben veröffentlichte Adventsrundbrief 2021 der Caritasstelle Friedland befasst sich mit der Ankunft, Aufnahme und den Angeboten für die über Friedland aufgenommenen Personenkreise unter nach wie vor herrschenden Pandemiebedingungen.
Der Abzug der Bundeswehr und weiterer Kräfte aus Afghanistan, die Machtübernahme der Taliban und die Evakuierung von Ortskräften und besonders schutzbedürftigen Menschen waren ein sehr kritisches und prominentes Thema für viele Meschen in Deutschland. Auch über Friedland reisten und reisen evakuierte Personen aus Afghanistan nach Deutschland ein. Auch hierzu finden Sie Informationen im vorliegenden Rundbrief.

Liebe Spenderinnen und Spender,

auch zum jetzigen Zeitpunkt ist leider nur eine eingeschränkte Spendenannahme in unserer Kleiderkammer möglich. Wir bitten alle Spenderinnen und Spender sich zunächst per Mail an info@caritasfriedland.de oder telefonisch unter 05504 9499650 zu melden und einen Termin zum Abgeben der Spenden zu vereinbaren. Es wäre schön, wenn Sie uns auch mitteilen könnten, was Sie spenden möchten.

Benötigt werden momentan insbesondere:

  • Töpfe, Pfannen, Besteck
  • Koffer, Reisetaschen, Rucksäcke
  • Herrenschuhe (Größen 40 – 43)
  • Winterbekleidung für Frauen und Männer (z.B. Jacken, Pullover, Hosen) eher in kleineren Größen
  • Kinderkleidung ab 6 Jahren

Selbstverständlich ist eine Abgabe der Spenden nur unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen möglich und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes unerlässlich.